Menu

bka Wien Kultur

MITGLIEDER

Text von:
Werner Schandor

zero zero

Zerozero (00)

Dann ist er gegangen, dann ist er ausgerutscht, dann hats ihn hingesetzt. Sein vom Saufen roter Schädel ist noch röter geworden. Seine vom Rauchen aufgeraute Stimme hat sich mächtig mit einem unanständigen Ausdruck zu Wort gemeldet. Alle Leute haben sich nach ihm umgedreht. Dabei war so schönes Wetter. Direkt warm war es, direkt sommerlich warm. Die Vögel haben gezirpscht und auch die Autoreifen, der Reifengummi ist weich gewesen. Kein Mensch hat natürlich nicht, hat natürlich gewusst, warrrumms ihn natürlich aufgesetzt hat, hat keiner gewusst. Und kein Mensch hat natürlich auch nicht, hat keiner gewusst, wieso er dann sitzen geblieben ist mitten auf den Schienen. Und die Straßenbahn kommt näher wie ein Riesenhirsch mit ihren ausgefahrenen Stromabnehmern, wie ein Sechzehnender oder ein Dinosaurier mit ihrem Vibrieren - beim Rollen vibriert ja der Boden, wenn die Straßenbahn fährt -, hat keiner gewusst. Man hat sich gedacht, natürlich gedacht, vielleicht kann er nicht mehr aufstehen, hat sich den Knöchel gebrochen, den Steiß, den Fuß verstaucht. Aber dass er nicht auf- und wegspringt und sich aufrollt und weg, wenn er die Straßenbahn vibrieren spürt, wenn er sie schon nicht hört, hat keiner natürlich, hat sich keiner gedacht. Aber er hat ja gebrüllt, vielleicht besoffen, vielleicht metaphysikalisch, er war ja ein recht lebhafter Metaphysiker natürlich und oft besoffen, und viel geraucht, viel geraucht hat er auch. Hat sich natürlich gedacht, hat sich natürlich keiner gedacht, dass er schon so frühvormittags hinfällt, besoffen schon in aller Früh und hinfällt, hat sich natürlich keiner gedacht. Denn er war, denn er war ausgerutscht. Denn es hatte ihn aufgestellt. Sein vom Saufen roter Schädel war noch röter geworden, seine vom Rauchen aufgeraute Stimme hatte sich mächtig mit einem unanständigen Ausdruck zu Wort gemeldet.
Naja und deswegen und naja ist er ja auch nicht weggesprungen, hat sich deshalb nicht weggerollt und vom eigenen Brüllen die Straßenbahn nicht gehört. Alle Leute haben sich nach ihm umgedreht. Dabei war so schönes Wetter. Direkt warm war es, direkt sommerlich warm. Die Vögel haben gezirpscht und auch die Autoreifen, der Reifengummi ist weich gewesen. Kein Mensch hat natürlich nicht, hat natürlich gewusst, warrrumms ihn natürlich aufgesetzt hat, hat keiner gewusst. Und kein Mensch hat natürlich auch nicht, hat keiner gewusst, wieso er dann sitzen geblieben ist mitten auf den Schienen. Und deswegen ist ja auch die Straßenbahn, wie er da sitzt, drüber, und deswegen, weil es so heiß war, hat man ihn dann auch relativ schnell wegräumen müssen, und deswegen, weil er am ganzen restlichen Körper, am übriggebliebenen, mit Wort- und Satzflankerln bedeckt war und ganz besoffen und unter der Straßenbahn, die über ihn drübergefahren ist, ist er sozusagen aufgeplatzt, und die Worte sind dabei aus ihm rausgespritzt, und das hat man natürlich nicht, hat man natürlich schnell wegwischen müssen, damits nicht zu stinken anfängt, wenn die Laute, Silben, Morpheme verwesen, die aus ihm rausgespritzt sind, weil der Asphalt, die Straße und das Eisen vom Gleis war ja heiß, und auch die Räder von der Straßenbahngarnitur, die über ihn drüber ist und noch das letzte bisschen Sprache aus ihm rausgequetscht hat, waren qualmend heiß. Hat man ihn natürlich wegwischen müssen, da von unter der Straßenbahn, damit seine Wörter nicht in die Kanäle sickern, seine verwesende Syntax nicht das Grundwasser vergiftet und vielleicht die Stadt betäubt mit ihrer Metaphysik. Ist ein lebhafter Metaphysiker gewesen, und keiner hat gewusst, hat natürlich keiner - warum er brüllt.
Roger.