Menu

bka Wien Kultur

VERSTORBENE MITGLIEDER

Mitglied suchen:

Bert Breit

Biographie

geboren: 25.07.1927 in: Innsbruck verstorben: 17.09.2004
 

Geboren am 25. Juli 1927 in Innsbruck. Volksschule und Gymnasium in Innsbruck.
Kurz vor Kriegsende politische Haft wegen Mitgliedschaft bei der Widerstandsgruppe Franz Mayr. Nach dem Krieg Musikstudium in Innsbruck und Abschluss am Mozarteum Salzburg. Komposition bei Wilhelm Keller. Anschließend privater Unterricht bei Carl Orff.
1946 erste Versuche, mit Geräuschen Musik zu machen. Stipendium des Institut Français für Studien in Paris. Gründung des Kammerchores Walther von der Vogelweide.
Leiter der Abteilung Ernste Musik bei Radio Tirol 1951–1967.

Seither arbeitete Bert Breit als Auftragskomponist und Journalist für Radio und Film. Bert Breit war mehrmals auch als Darsteller in Filmen tätig.
Außerdem hat er ein umfassendes graphisches Werk geschaffen.

Als Feature- und Filmemacher ging es ihm um soziale Fragen.
In seinen dokumentarischen Arbeiten geht es immer um Menschen in ihren Nöten und
Unzulänglichkeiten. Sie sind nicht Objekte einer auf Sensation zielenden Berichterstattung. Bert Breit hörte zu und nahm wahr, und er fasste sich in Geduld, bis Erfahrung Wort werden kann.
Bilder, Einstellungen, Geräusche, Stimmen und Klänge komponierte er sorgfältig zu einem Werk. Seine Qualitäten sind bestimmt durch Sparsamkeit und Ökonomie im Einsatz der Mittel. Das Ziel der Arbeit ist nicht Selbstdarstellung oder Glorifizierung von Personen oder Sachen, sondern Klarheit und Unverwechselbarkeit der Aussage.
Für seinen Dokumentarfilm über den Schriftsteller Georg Paulmichl erhält er 1991 den Sonderpreis des Prix Circom Regional von Radio France. In der Begründung der internationalen Jury heißt es: "Bert Breit … entwickelt in seinen Fernseharbeiten Wege zu neuen verdichteten Darstellungsformen. Die Sendung Ich bin nicht behindert, ich kann reden ist ein besonders beeindruckendes Beispiel einer sorgfältig komponierten, unsentimentalen TV-Dokumentation, in der das Thema, die Personen, die Kameraführung und der Einsatz der Musik eine großartige Einheit bilden."


 

Publikationen