Oberösterreich

  • Apfent, Apfent 6.0
    GAV Termin

    Dienstag, 14.12.2021 um 19:30

    Traditionelle Weihnachtslesung und GAV-OÖ-Feier im Theater Phönix.
    Es lesen Rudi Habringer, Walter Kohl, Dominika Meindl und Kurt Mitterndorfer.

    Organisiert von Dominika Meindl.

    Apfent, Apfent, das Auge tränt 6.0
    Keks, Drugs N' Rock N' Roll
    Die große Weihnachts-Lesebühne der GAV OÖ


    Alle Jahre wieder ringt das Weihnachts-Ressort in Oberösterreichs größter Literaturvereinigung um Stille, Frieden und innere Einkehr. Die Früchte dieses Ringens präsentiert das Quartett bei der traditionellen großen Jahresabschluss-Lesebühne. Und weil die literarische Weihnachtsfeier im Vorjahr ausfallen musste, ist der Gabentisch bei der Tombola des Grauens heuer überreich gedeckt. Ja, richtig gelesen: Das ist die einzige Lesereihe, bei der es GESCHENKE gibt!

     

    Theater Phönix; Wiener Straße 25, 4020 Linz
    www.theater-phoenix.at


  • Zum 100. Geburtstag von Franz Kain (1922 – 1997)
    GAV Termin

    Donnerstag, 13.01.2022 um 19:30

    Die AutorInnen der GAV OÖ würdigen Franz Kains literarisches Werk und erinnern sich an ihn als Kollegen
    Mit:
    Franz Fend, Judith Gruber-Rizy, Rudolf Habringer, Kurt Mitterndorfer, Helmut Rizy

    Alenka Maly ( Bilderstrecke/Video)
    Hubert Achleitner (Gesang)

    Moderation: Judith Gruber-Rizy

    Eine Veranstaltung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung in Zusammenarbeit mit der GAV OÖ

     


    Der oberösterreichische Schriftsteller Franz Kain (1922 Bad Goisern – 1997 Linz) würde am 10. Jänner 2022 seinen hundertsten Geburtstag feiern.

    „Die Geschichte mit Hilfe von Geschichten zu beleuchten, die im Schatten ihrer Zäsuren wachsen, ist ein Akt nationaler Selbstkritik“  schrieb Franz Kain im Nachwort zu seinem Erzählband „Der Weg zum Ödensee“. Das gilt nicht nur für diesen Erzählband, sondern könnte als Motto über dem gesamten schriftstellerischen Werk von Franz Kain stehen, in dem die Darstellung der österreichischen Geschichte des 20. Jahrhunderts in der Provinz, besonders im Salzkammergut, das zentrale Thema ist. Franz Kain ging es vor allem darum das Aufkommen des Faschismus literarisch aufzuarbeiten und den antifaschistischen Widerstand in jeglicher Form darzustellen. Seine eigene Lebensgeschichte (Kain, schon in der Zeit des Austrofaschismus im Widerstand tätig, wurde 1941 wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ verhaftet, zu einer Zuchthausstrafe verurteilt und kam schließlich in die  berüchtigte Strafdivision 999) diente ihm dabei in mehreren Romanen und vielen Erzählungen als Rahmen.

    Stifterhaus; Adalbert-Stifter-Platz 1, 4020 Linz
    www.stifter-haus.at