TEXTE

Text von:
Florian Neuner

»Mürzzuschlag« (Ausschnitt)


MÜRZZUSCHLAG
In memoriam Claudio Arrau

Aber alles mahnte zur Eile, zur Deutlichkeit, zu ganz genauer Darstellung.
Biographie und Schicksal
Der Alltag werde nebensächlich, lebensfreudige Charaktere zögen sich zurück, introvertierte Menschen dagegen seien plötzlich ungewöhnlich mitteilungsbedürftig. Zudem könnten Schlaf- und Eßstörungen, Albträume, Schuldgefühle, Wutausbrüche oder erhöhter Alkoholkonsum Reaktionen auf die hohe Belastung sein.
Un nérvopathe, un alcoolique, un fou?
Es war windig, Treppen mit abgetretenen Stufen, eine Riesenstadt.
(Fahre also in den Friedrichshain, obwohl ich gar keine Lust habe – eine zwanghafte Handlung offensichtlich –, wirklich genug Sex gehabt habe in den letzten Tagen. Streife also durch den Park, die immergleichen Wege, rituell, und würde schon einen hochkriegen, wenn es darauf ankäme, wenn es sich ergeben würde, ein Abtasten mit Blicken zunächst in der mehr oder weniger mondhellen Nacht, ein Näherkommen, eine erste Berührung, schließlich der Griff an den Schwanz.)
»Ich kann nicht einfach so Klavier spielen.«
Dann erfüllte ihn ein Ekel und Überdruß, der tagelang nicht von ihm wich und ihn von allem fernhielt.
Nach dem derzeitigen Stand der Forschung seien fünf Milliarden Jahre vergangen, seit sich aus dem Urnebel die Erde geformt habe, über drei Millionen Jahre, seit der Ahne des aufrechtgehenden Menschen gelebt habe, hunderttausend Jahre, seit in der Steiermark der Urmensch nachgewiesen sei.
Nach dem Verlassen des Restaurants blickten wir noch lange über den Baikalsee. »All das hat nichts mit uns zu tun«, sagte er.
Organisations- und Desorganisationserfahrung
Das vage Gefühl von Gefährdung
Ich erinnere mich noch an seine letzten Konzerte. Da war nichts von nachlassender Kraft oder Begeisterung zu spüren.
Es falle schwer, von dem Verstorbenen in der Vergangenheitsform zu sprechen. Selbst wenn man sich damit trösten wolle, daß der Tod im 89. Lebensjahr schwerlich als unbillige Laune des Schicksals anzusprechen sei.
Il faut écouter, c"est tout.
Es bedrückt, daß er so unvermittelt dahinging, bei einer kaum als gefährlich erachteten Operation.
In einer Stadt, zu der er keine andere Beziehung gehabt habe als den Zufall, daß Brahms dort einige Male zur Sommerfrische geweilt habe.
Plötzlich setzten wieder Schmerzen ein, erreichen rasch höchste Intensität, ich erbreche wieder, nehme Buscopan, doch umsonst.
Das Zerfallen in kurze Abschnitte. Frage der Form nicht durch Entwicklung, durch Balance.
Die Kriege im Westen hätten Mürzzuschlag weniger berührt, doch die Besetzung Norwegens sei für viele ein harter Schlag gewesen. Hätten sie sich doch mit dem Mutterland des Skilaufs innerlich verbunden gefühlt – eine Siedlung, eine Gasse und ein Weg würden Nansens Namen tragen, sein großes Bild hänge im HOTEL POST.
Heikle Themen wie der Tod seien selten angesprochen worden.
Post Combat Stress
Dans mes mauvaises dépressions d"hiver...
Samstagabend. Essen in einem China-Restaurant. Dann kaufe ich an einer Tankstelle einige Bierdosen, die ich auf meinem Zimmer heute Nacht noch trinken will. Sonntag will ich auf den Semmering fahren.


Quelle: Jena Paradies (Ritter Verlag 2004)