Menu

bka Wien Kultur

MITGLIEDER

Text von:
Benedikt Ledebur

ode

still steht nicht scheinen in den stummen blicken,
hingegeben verharren vorstellungen,
wie es ohne trommeln der worte sanfter
mahnen nicht könnte;

taten, die aufmerksam gedanken richten,
auf ihr teilen, im warten auf die zeichen
ihrer ganz vertrauten, gewohnten formen,
um sie zu bringen

auf ein geständnis lang ersehnter klarheit,
wie in ihren verhalten ausgeführten,
deutenden austäuschen wir kommen näher
an sie, zu klagen,

dass, wie sie bessern aus, was sie verbindet,
uns nicht tiefere einsicht in ihr werden
frei legt, um aus ihrem vergehn zu schliessen,
was sie gebrochen.

so, wie sich fortsetzt, schäumt über erleben,
krönt, es weiss, wie sich aufzulaufen anfühlt,
reflektieren es, wie sich bricht an lippen,
was sie beschwingen.

klagen sie an zu drehen, die verfahren
sich nach ferneren zeichen richten, um zu
steuern bei der rauheren elemente
sicherem stranden.

bringen sie, um zu bilden horizonte,
lächeln in deine züge, wendet ab sich
absichtsvolles brechen der, um die spielen
wiederkehr, ende.

könnten nicht ahnen, die auf uns zukommen,
die verwehten einstellungen, beleben,
bis aus bleibenden glücklich aufsteigende
uns still anblicken.

 

ode

silence, a shining in a quiet look lies,
holding out, given up in these ideas,
how without the rhythm of words more gently
could it remind you

actions thought out dictate that viewing them should
act and give, waiting for the indications
towards intimate and familiar shaping,
until they give up,

make a confession, longing to be lucid,
how always holding back has the effect of
misinterpreting this for that, still closer
to words, accuse them,

they fix the structure to improve themselves and
do not give deeper insight, where they spring from,
forgetting, locked out and having offended,
what they break up on.

how it lives on, frothing up experience,
cresting its knowing, the feeling to crack up,
reflecting the way for lips and how they break,
and what they float on.

to words, accuse them of turning, losing their way,
drawn to signs in the distance, stearing through the
sea of the rough and rowdy elements they
are sure to drown in.

giving them up, when they shape new horizons,
smiling in broken tracks, and then you head off
the intent to wreck those around which swirls the
returning, ending.

could the ancestors, those anticipated,
breathe all life into outlooks that trail away,
until out of remains the signs occur to
give us a quiet look.