Menu

bka Wien Kultur

MITGLIEDER

Text von:
Otto Licha

Die Null und die echte Null


»Du erinnerst dich«, sagt Albert zum Dichter im Café Central, »wir haben über das Universum gesprochen. Wissen möchte ich, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass ein Universum, das sich aus einem Urknall entwickelt, genau zu jenem wird, in dem wir leben.«

»Ich denke, sie entspricht der Wahrscheinlichkeit, einen Gedanken, den man im Augenblick fasst, mittels willkürlichem Tastendruck auf dem Computer zur selben Zeit im Internet zu entdecken.«, entgegnet der Dichter.

»Also null«, meint Albert.

»Null, wenn du diese Zahl nicht als Element des Zählens, sondern als Rest beim unendlichen Teilen siehst.«

»Null wie die Wahrscheinlichkeit, als einer von zehn Millionen Teilnehmern den Lotto-Jackpot zu knacken?«

»Der Lotto-Jackpot ist gegen die Universumsnull eine sichere Anlage.«

»Aber was ist dann eigentlich die Null?« fragt Albert ungeduldig.

»Es gibt Nullen so viele wie Sterne«, entgegnet der Dichter. »Bedenke, wie viele Nullen die Mathematik, die mit ihren Gleichungen das Universum zu beschreiben versucht, in sich birgt! Bei jeder dieser Gleichungen kannst du alles auf eine Seite bringen, sodass all das zusammen gleich null ist, und jedes Mal kann es etwas anderes sein. «

»Ist es wirklich etwas anderes?« fragt Albert. »Aber wie du schon gesagt hast: aus diesem Reichtum der Null, durch Variation derselben sozusagen, könnte das Universum entstanden sein«, ist Albert zuversichtlich.

»Und auch die Null ist, wie vieles andere, unscharf«, ergänzt der Dichter.

»Und dennoch, so glaube ich, gibt es eine echte Null, eine Null, aus der es kein Entrinnen gibt«, stellt Albert am nächsten Tag im Café Central fest.

»Welche?« fragt der Dichter.

»Wenn wir auch behaupten können, dass es physikalisch keine Singularität gibt, so können wir immer in unserer theoretischen mathematischen Beschreibung eine solche zulassen oder definieren. Natürlich entspricht die Beschreibung nie exakt ihrem physikalischen Vorbild, aber auf diese Weise können wir selbst die echte Null erzeugen: in unseren Gedankengebäuden.«

»Gib mir ein Beispiel!«, bittet der Dichter. ?

»Auf unserer Erde können wir definieren, was ?Norden? bedeutet. Und nun sollst du die Wahrscheinlichkeit angeben, am exakten Nordpol den Weg nach Norden einzuschlagen.«

»Die echte Null«, resümiert der Dichter, »hat also mit der totalen Sinnlosigkeit zu tun.«


Quelle: Albert und der Dichter